Montag, 25. Februar 2013

Entgiften mit kosmischer Begünstigung- Der Vollmond erleichtert den Einstieg

Ebenso wie der Mond Ebbe und Flut beeinflusst, so wird seit Jahrhunderten seine Wirkung auf den Flüssigkeitshaushalt von Lebewesen beobachtet.

Demzufolge werden bei abnehmendem Mond Säfte abgebaut; sie fließen der Erdanziehung folgend zurück. Bei zunehmendem Mond werden Säfte wieder aufgebaut und steigen in die Organismen auf.

Bei zunehmendem Mond neigen wir eher zu Wasseransammlungen im Gewebe, bei abnehmendem Mond fällt das Entwässern wesentlich leichter.

Diese Gesetzmäßigkeit können wir uns zunutze machen, wenn wir unseren Flüssigkeitshaushalt reinigen und entgiften.

Die Kirche hat das seit Jahrhunderten überkommene Wissen um diese Naturgesetze übernommen und nach Fastnacht den Beginn der Fastenzeit erklärt – die Zeit, in der sich auch die Natur auf den kommenden Frühling vorbereitet.

Nach 40 Tagen endet die Fastenzeit und gemäß der keltischen Tradition wird mit dem ersten Vollmond nach dem Übergang der Sonne über den Frühlingspunkt und dem Eintritt in das Tierkreiszeichen Widder das Osterfest gefeiert.

Der Vollmond befindet sich am 25. Februar 2013 um 21.27 Uhr auf 7°24' Jungfrau. Diese Konstellation auf der Ernährungs- und Entgiftungsachse Fisch- Jungfrau eignet sich hervorragend für den Einstieg in eine Fastenkur oder Reinigung.
                        
                               Foto unbekannt



Astromedizinische Zuordnung:

Das Prinzip der Jungfrau ordne ich dem Stoffwechsel zu, insbesondere der Verwertungsfunktion des Dünndarms.
Der Nahrungsbrei gelangt vom Magen (Krebs) in den Dünndarm. Die Gallensäfte der Leber (Schütze) sowie die Enzyme der Bauchspeicheldrüse (Stier) münden in einem gemeinsamen Gang in den Dünndarm und sind dort bei der Aufspaltung und Erschließung der Nahrung behilflich.

Die Aufgabe der Jungfrau lässt sich hier bildlich veranschaulichen. Sie empfängt den Nahrungsbrei und beginnt, ihn aufzuspalten, zu analysieren, zu trennen und zu verwerten. Alles das, was für den Organismus nicht nutzbar ist, wird an den Dickdarm (Skorpion) zum Ausscheiden abgegeben. Wasser wird rückresorbiert und dem Organismus zur Verfügung gestellt.

An dieser Stelle wird klar, dass es Jungfrauen waren, die Mülltrennung und Recycling entwickelt haben.


Der Vollmond beleuchtet die Interaktion von Fische und Jungfrau

Die Jungfrau arbeitet an der Verwertung der Nahrung im Dünndarm. Das Prinzip der Fische stellt die Schleimhaut und das lymphatische System mit dem Geheimdienst unseres Abwehrsystems zur Verfügung.

80 % unseres Immunsystems befindet sich im Darm. Bei einem gesunden Menschen sorgen diese perfekt abgestimmten Helfer für ein gesundes Darmmilieu und ein stabiles Abwehrsystem.

Jede Form von Giften belastet somit die Schleimhaut und das lymphatische System. Die Polizei des Darms und sein Geheimdienst werden betäubt und erfüllen ihre Funktion nicht mehr ausreichend.

Hierbei spielt die Herkunft der Gifte keine entscheidende Rolle; es sind u.a. Abfallprodukte des Eiweißstoffwechsels ebenso wie Gifte aus allopathischer Therapie.

In diesem Zustand verliert der Mensch seine Leistungsfähigkeit und baut unterschwellig entzündliche Prozesse auf. Auf diesem Hintergrund lässt sich auch der drastische Anstieg der sogenannten Autoimmunerkrankungen erklären.

Der Transit von Mars in den Fischen in der Zeit vom 2. Februar bis 12. März 2013 fordert Entscheidungen und Konsequenzen. So können wir die Energie für eine Reinigung und Entgiftung nutzen.
Eine Kur entlastet zwar das System und mindert somit die typischerweise im Frühjahr verstärkt auftretenden allergischen Reaktionen , aber nur eine Umstellung der Ernährung wird langfristig eine Lösung im Dienste der Gesundheit bringen.

Eiweiße stellen den geringsten Anteil unserer Energiequellen dar. In unserer Zivilisation nehmen sie allerdings einen erheblichen Anteil der Nahrung ein, was ich (auf der physischen Ebene) für eine Hauptursache für die zahlreichen Autoimmunerkrankungen halte.

In diesem Zusammenhang möchte ich das Buch „Peace Food“ von Dr.Rüdiger Dahlke empfehlen.

Im Bewusstwerdungsprozess wecken uns die täglich ans Licht kommenden Details über Massentierhaltung und -schlachtung, Giftskandale und Etikettenschwindel auf und rufen nach Konsequenzen.

Mit Mars in den Fischen steigt die Infektionsrate durch Bakterien und Viren- die „optimale Zeit“ die jährliche Grippewelle ins kollektive Bewusstsein zu entlassen. Verbunden mit Medienmeldungen über Sterbefälle werden Impfungen als Vorbeugung und Grippemittel wie das umstrittene „Tamiflu“ als Hilfe angeboten.

Ein gesundes Abwehrsystem ist so perfekt organisiert, dass wir nur staunen können. Wir haben einen Erkennungsdienst, Helferzellen, Killerzellen und eine zentrale Datenbank, die sich die Daten der Eindringlinge merkt, um bei einer zukünftigen Infektion sofortige Intervention zu veranlassen.

Das Prinzip von Neptun wird leider oft als unterdrückende Therapie gelebt, was das System weiter schwächt und anfällig macht.

Die beiden Tierkreiszeichen Fische und Jungfrau stehen sich gegenüber und interagieren. Sobald sich die Jungfrau in ihrer Dienstbarkeit verausgabt, kommen die Fische ins Spiel und erzwingen eine Auszeit durch eine Infektionskrankheit.

Ein starkes System gewinnt den Abwehrkampf mit Fieber relativ schnell. (Widderbetonung)
Der lymphatische Typ (Fischebetonung) braucht dagegen länger, um die Eindringlinge zu überwinden. Diese Menschen gesunden im ausführlichen Schlaf.

Mein Fazit:
Wenn sie vorbeugen möchten, so nutzen sie diese Zeit zum Entgiften. Auch wenn ihnen eine Fastenkur nicht entspricht, so können sie auf vielfältige Weise ihr System entlasten. Aus meiner Erfahrung kann ich u.a. folgendes empfehlen: Ayurvedische Wasserkur, Enzymkur mit Bromelain, Darmreinigung nach Dr. Gray, Algenkur, Meisterreiniger und Leberkur nach Andreas Moritz.

Wenn es sie bereits erwischt hat, so genießen sie die Auszeit. Gönnen sie sich Ruhe, Entspannung, Schlaf, viel Wasser und frische Luft.

Fügen sie sich in den Lauf der Natur ein; ziehen sie sich zurück, regenerieren sie sich von den „Giften“ der Vergangenheit und sammeln sie sich für den Start in den Frühling.

Die Energie dieses Vollmondes lässt sie über ihren Energiehaushalt reflektieren.

Ziehen sie gemäß dem Jungfrauprinzip Bilanz;
Was tut ihnen gut, was belastet sie?
Wo investieren sie Zeit und Energie, was bleibt unter dem Strich übrig?
Dienen sie den „falschen Herren“ oder ihrem eigenen Wesen?
Funktionieren sie oder fühlen sie Freude bei ihrer Arbeit?


Gönnen sie sich geregelte Aus- Zeiten in Schwimmbad, Sauna, im Wellnessbereich.
Genießen sie Spaziergänge an frischer Luft, im Wald und am Wasser. Entspannen sie mit ruhiger Musik, guten Düften, bei Kerzenlicht.

Beachten sie bitte, besonders im Erkrankungsfall, dass ich an dieser Stelle Rat und Therapie von Arzt oder Heilpraktiker nicht ersetzen kann.