Dienstag, 13. November 2012

Jahresserie 2012: Der Skorpion



Am 23. Oktober wechselte die Sonne in das 8. Tierkreiszeichen, den Skorpion.
Sie bleibt dort bis zum 21. November. 
 

Astromedizinische Zuordnungen

In der Astromedizin ordne ich dem Skorpion die Ausscheidungs- und Geschlechtsorgane zu. Weiterhin entsprechen ihm die feinstofflichen Regelungsprozesse durch Hypophyse und Thymusdrüse. Die Hypophyse steuert u. a. die Ausschüttung von Wachstums- und Geschlechtshormonen. Die Thymusdrüse, von der Schulmedizin oft noch im Erwachsenenalter als überflüssig bezeichnet, sorgt nach abgeschlossenem körperlichem Wachstum für seelisches Wachstum. Außerdem ist sie an der Immunabwehr beteiligt.
Das limbische System, ein Teil der Hypophyse, ist der Sitz aller gespeicherten Erfahrungen, auch die unserer Ahnen. Wenn auf der unterbewussten Ebene Signale identifiziert werden, die eine Bedrohung für das Überleben darstellen, wird eine Adrenalinausschüttung veranlasst; das Aktionshormon, das die Energie für Angriff oder Flucht bereitstellt. Hier finden wir die Begründung für die Kompromisslosigkeit, für das entweder- oder, den Überlebensmodus im Kampf: entweder der oder ich.
Letzten Endes geht es bei dem Prinzip des Skorpions immer wieder um das Überleben des einzelnen, um die Sicherung der Art.
Traumatische Erfahrungen von uns bzw. unseren Vorfahren sitzen fest und blockieren die Entwicklung eines Menschen. Die Therapiemethode EMDR reproduziert die so genannte REM- Phase, die „rapid eye movement“- Phase eines Schlafzustandes. Der ungelöste seelische Konflikt wird so durch die beiden Hirnhälften, die rational-intellektuelle und die intuitiv-kreative Hirnhälfte, bewegt und somit aufgelöst.


Festhalten und Loslassen

Der Dickdarm spielt bei vielen Krankheiten eine wichtige Rolle, was verständlich ist, wenn man bedenkt, dass 80 % des Abwehrsystems im Darm angesiedelt sind.
Bei entsprechender Disposition sammelt sich die giftige Schlacke nach der Nahrungsverwertung im Dickdarm und gelangt über das Venenblut zur Leber.
Eine Verstopfungsneigung beispielsweise bei Saturn Skorpion führt zu einer latenten Vergiftung des Organismus.
So empfehlen viele Naturkundler eine Darmsanierung zur Behandlung von allergischen und anderen autoaggressiven Erkrankungen als Basistherapie. Durch wiederholte Antibiotika - Gaben wird die Darmflora erheblich beeinträchtigt und kann ihre Funktion nicht ausreichend übernehmen. Der Aufbau der Darmflora kann durch die Einnahme von Milchsäurebakterien unterstützt werden. 
 

Wandlung und Wachstum

Das Prinzip des Zeichens Skorpions und des zugeordneten Planeten Pluto fordert Wandlung und Wachstum. Wandlung bedeutet, dass Altes losgelassen werden muss, damit etwas Neues entstehen kann. Die Angst vor dem Loslassen, letztlich vor dem Tod, blockiert die Lebensenergie . Die drastischste Auswirkung dieser Geisteshaltung manifestiert sich in der Krankheit Krebs, deren Diagnose auch in unserer Zeit noch als Kampf gegen den Tod empfunden wird.
Diese Erkrankung fordert in der Regel eine Generalumkehr. Der Skorpion steht für unser Unterbewusstsein, unsere Schattenanteile. In der Familienaufstellung werden diese Anteile als Ahnengedächtnis sichtbar gemacht. Wenn diese Schattenanteile tabuisiert werden, erhalten sie eine destruktive Macht.
Wenn das Oberbewusstsein diese Anteile leugnet und eliminiert, verselbständigt sich das Prinzip von Skorpion und Pluto in Form von entarteten Wachstums- und Veränderungsprozessen in den Zellen und stellt den Betroffenen somit vor die Entscheidung „Entweder – oder“, was Generalumkehr und ganzheitliche Heilung bedeutet oder alternativ ein langer Weg von Leid und zerstörerischen Prozessen wie Operationen mit Verstümmelungen, vernichtende Bestrahlungen und Chemotherapien.
Ich möchte an dieser Stelle nicht grundsätzlich von Operationen abraten, obwohl das Entfernen eines Tumors nicht die Lösung des Problems von der Ursache her ist. Gemäß dem syphillinischen Miasma der klassischen Homöopathie muss unter Unständen ein Teil des Systems geopfert werden, damit das Ganze überleben kann. Dennoch wird auch in diesen Fällen nur eine aufdeckende Therapie die wirkliche Heilung bringen.
In der Planetenaufstellung habe ich Pluto als sehr mächtig und emotionslos erfahren. Er sorgt für die Umsetzung der Gesetze der Evolution. Er bewegt sich spiralförmig vorwärts und aufwärts und entsorgt, was sich ihm hartnäckig in den Weg stellt.


Schuld und Verpflichtung

Die Auflistung der Krankheiten, die dem Zeichen Skorpion zugeordnet werden,
wäre ziemlich lang: Häufig sind Erkrankungen im Dickdarm wie Entzündungen (Mars-Beteiligung), Geschwüre, Polypen und Tumore. Sie entstehen ursächlich durch Schuldgefühle und tiefe Ängste. Skorpionbetonte Menschen sind sehr anfällig für Schuldgefühle. Die Waage geht Beziehungen ein, der Skorpion verpflichtet gerne. Es ist das Zeichen, das keine Kompromisse eingeht, es will seine Partner ganz und gar, es sucht die Verschmelzung. In unserer Gesellschaft wird diese Verschmelzung durchaus durch Verpflichtung und emotionale Verstrickung hergestellt. Hierbei erfüllen Schuldvorwürfe eine wichtige Funktion, womit sich Menschen, ob Partner oder Eltern und Kinder gegenseitig in ihrer individuellen Entwicklung in Schach halten.

In unserer Zeit gehen zahlreiche Ehen auseinander, weil diese Funktion nicht mehr wie früher lebensnotwendig für unsere Arterhaltung ist. Diese verhängnisvolle emotionale Verstrickung hat insbesondere für uns in Deutschland eine tragische Tradition. Die Ideologie des dritten Reiches beruht genau auf diesem Urprinzip: Familie, Heimat, Vaterland, im Leid und Schicksal verbunden und verschworen sein.
Verschmelzung findet bei der Befruchtung statt – es entsteht ein neues Leben. Wenn wir uns allerdings mit anderen Menschen im Außen verschmelzen, entstehen zerstörerische Prozesse. Die absolute Wahrheit, die am Ende steht, zeigt uns, dass wir alleine kommen und alleine gehen. Erreichen wir die Verschmelzung im Innen mit unserem Selbst, so stellen wir fest, dass wir „all – ein“ sind, dass alles in uns ist. Diese Erfahrung lässt uns Beziehungen freier leben, Abstand und Respekt bewahren. Mit dem Übergang zum Wassermannzeitalter werden Beziehungen, die aus dem alten Muster gestrickt sind, keine Chance mehr haben.

Frauenkrankheiten“

Frauen mit einer Krankheitsdisposition im Skorpion neigen zu Myomen und Zysten an Gebärmutter und Eierstöcken, zu übermäßigen Blutungen (speziell Mars im Skorpion) und Blasenbeschwerden. Teilweise haben Schmerzen in diesem Bereich die Funktion, sich einer Sexualität zu entziehen, die nicht selbstbestimmt, freiwillig und mit Lust erlebt wird, was häufig von einer tabubelasteten Sexualerziehung herrührt. Auch Übergriffe in der Vergangenheit – häufig begegnen mir in der Praxis verdrängte Erlebnisse innerhalb der Familie – äußern sich später als Erlebnisblockade.

Hinter dem Wachsen von Zysten und Myomen verbirgt sich allerdings durchaus auch ein unterdrückter Kinderwunsch. Wenn Gebärmutterkrebs entstanden war, fand ich in der astromedizinischen Forschung häufig ein starkes Festhalten an Kindern und Familie, eine funktionelle Mutterschaft. Auch in diesen Fällen haben die Frauen die Sexualität nicht zu ihrem eigenen Lustgewinn und zu ihrer eigenen Entwicklung erlebt. 
 

Sexualenergie - Lebensenergie

In diesem Zusammenhang bringt die Beschäftigung mit Tao-Yoga eine revolutionäre Veränderung der Sicht. Mantak Chia hat zu diesem Thema zahlreiche Bücher veröffentlicht, die uns helfen können, die Behinderungen und Verkümmerungen unserer Gesellschaft zu überwinden. Der Autor beschreibt Übungen für Männer und Frauen, mit deren Hilfe wir die Sexual- bzw. Lebensenergie harmonisch fließen lassen und sogar zu unserem gesundheitlichen Wohl steuern können. Die so genannten Wechseljahre erhalten hier eine neue Bedeutung. Überhaupt wird klar, dass unsere Form des kranken Alterns auf einer kollektiven Fehlüberzeugung beruht



Die Beschreibung der Krankheits- Dispositionen kann nur allgemein und grundsätzlich gehalten sein. Sie ersetzt nicht eine individuelle  Analyse und persönliche Gesundheitsberatung.
Dieser Artikel darf vollständig und unverändert weitergegeben werden mit  Angabe der Quelle.